Lemminkäinen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akseli Gallen-Kallela: Lemminkäinen wird von seiner Mutter wieder zum Leben erweckt

Lemminkäinen ist eine Figur aus der finnischen Mythologie und einer der Helden im finnischen Nationalepos Kalevala.

Mythos

Lemminkäinen bat Louhi, die Herrin oder Hexe des Nordlandes, um ihre Tochter. Er sollte sich als würdig erweisen und bekam die Aufgaben, den Elch von Hiisi zu erlegen, den feuermäuligen Hengst von Hiisi aufzuzäumen und den Schwan auf dem Fluss der Unterwelt Tuonela zu erschießen. Die ersten beiden Aufgaben bewältigte Lemminkäinen, scheiterte allerdings bei der letzten, da ein Hirte, dem er zuvor einmal begegnet war und den er beleidigt hatte, am Fluss wartete, um Rache zu üben. Seit ihrer ersten Begegnung hatte er bereits am Fluss gewartet und tötete nun Lemminkäinen, zerstückelte ihn und warf ihn in den Fluss. Lemminkäinens Mutter ließ sich von Ilmarinen eine Harke schmieden und durchsiebte den Fluss, um die Gliedmaßen ihres Sohnes zu finden. Sie fügte sie zusammen und erweckte ihn wieder zum Leben (vgl. Isis (Ägyptische Mythologie)).

Zusammen mit Väinämöinen und Ilmarinen raubte er den Sampo (die „Zaubermühle“) von Louhi. Doch Louhi verfolgte ihr Schiff, und im Kampf wurde der Sampo zerstört.

Geistiger Hintergrund

In den drei großen Helden der finnischen Mythologie wird der wesenhafte Ursprung der drei seelischen Wesensglieder dargestellt. Väinämöinen ist der Schöpfer der Empfindungsseele. Ilmarinen, der für Louhi, die Herrscherin des Nordlandes, den Sampo schmiedet ist der Schöpfer der Verstandes- oder Gemütsseele und Lemminkäinen, der ähnlich wie Osiris getötet, zerstückelt und von seiner Mutter wiederbelebt wird, erschuf die Bewusstseinsseele.

„Nun treten uns in dem finnischen Nationalepos drei Helden entgegen. Zunächst sind sie höchst merkwürdig, diese drei sonderbaren Geschöpfe, die etwas Übermenschliches haben und die wieder stufenweise etwas echt Menschliches haben. Geht man aber näher und untersucht man namentlich mit okkulten Mitteln die Sache, so zeigt sich, daß in diesen drei heldenhaften Gestalten die Schöpfer, die letzten Schöpfer und Inspiratoren der menschlichen Seelenkräfte gegeben sind. Der Schöpfer der Empfindungsseele entspricht dem, was in der Kalewala geschildert ist mit dem Namen Wäinämöinen; der Schöpfer der Verstandes- oder Gemütsseele ist geschildert als Ilmarinen und der Schöpfer der Bewußtseinsseele als Lemminkäinen. Es tritt uns also hier bei diesem so merkwürdigen Volke in seiner Nationaldichtung in einer Imaginationsform aus dem ursprünglichen menschlichen Hellsehen das entgegen, was die moderne okkulte Forschung wiederfindet.“ (Lit.:GA 133, S. 67)

Sonstiges

Teile des Lemminkäinen-Mythos verarbeitete der finnische Komponist Jean Sibelius in seiner Lemminkäinen-Suite, sowie die finnische Metal-Band Amorphis auf dem Album Silent Waters aus dem Jahr 2007.

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Kalevala - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Lemminkäinen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.