Mashya und Mashyai

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mashya und Mashyai ist das Urmenschenpaar der persischen Mythologie. Als der von der von Ahura Mazda und dessen Tochter und Gattin Armaiti gezeugte androgyne kosmische Urmensch Gayomart von Angra Mainyu (Ahriman) getötet wurde, fiel der Same des Sterbenden auf die Erde. Nach einer Reifezeit von 40 Jahren entstanden daraus die sieben Metalle. Der Legende nach nahm seine Mutter Armaiti davon das Gold und ließ daraus, ähnlich wie der Baum in der germanischen Mythologie, eine Rhabarberpflanze wachsen, der das Urmenschenpaar Mashya und Mashya entsproß. Beide waren, als sie hervorwuchsen, sogleich 15 Jahre alt, also bereits geschlechtsreif, gingen aufrecht auf zwei Beinen und ernährten sich anfangs nur von Milch und Früchten. Damals waren sie noch ohne Sünde.

Im Bundahischn heißt es:

„Ueber die Beschaffenheit der Menschen heisst es in der heiligen Schrift: Gaya maretan liess beim Sterben Saamen. Dieser Saame wurde durch die Umdrehung des Lichtes der Sonne geläutert und·ein Theil (davon) dem Schutz des Nairyoçangha übergeben, und den andern Theil nahm Çpenta Armaiti an sich. 40 Jahre (nachher) sind (die ersten Menschen) als ReivaçStaude, mit einem Stangel, fünfzehnjährig, fünfzehnblätterig (wie die Staude 15 Blätter trug, so hatten die ersten Menschen das Ansehen von fünfzehnjährigen), im Monat Mithra am (Festtage) Mithragan aus der Erde gewachsen, in der Weise, dass ihre Hände an den Ohren zurücklagen, und eines mit dem andern verbunden, mit Einer Gestalt, Einem Gesicht waren sie (beide) geschaffen, und die Mitte des Leibes von beiden war verbunden; so waren sie in Einer Gestalt, dass nicht sichtbar war, welches der Mann und welches das Weib war, ob der Glanz des Ahura Mazda (die Seele bereits in ihnen) oder noch nicht (in ihnen) war, wie gesagt ist: was ist zuerst geschaffen, die Seele oder der Leib? Da sprach Ahura Mazda: die Seele ist früher geschaffen, der Leib ist dann für dieselbe geschaffen, in den Leib wurde sie gelegt, damit sie die Thätigkeit bewirke (den Organismus in Bewegung setze), und der Leib ist zur Thätigkeit geschaffen. Hieraus folgt der Schluss: die Seele ist früher geschaffen und der Leib später. Darauf gelangten beide von der Pflanzengestalt zur Gestalt von Menschen. Die Seele geht in unsichtbarer Weise zu den Yazatas (sie strebt himmelwärts und bewirkt dadurch den aufrechten Gang des Menschen, os caelum tueri jussit), das ist, die Seele pflegt auch jetzt (bei uns wie bei den ersten Menschen) in der Weise eines Baumes nach oben zu streben; dieses (Baumes, dieser Staude Reivaç) Früchte (waren) 10 Arten von Menschen.

Es sprach Ahura Mazda zu Mashia und Mashiana.: Seid Menschen, seid die Eltern der Welt; ihr seid von mir vollkommnen Sinnes als die besten (Wesen) geschaffen; gesetzliche Werke verrichtet vollkommnen Sinnes, denket gute Gedanken, sprecht gute Reden, thut gute Handlungen, verehret nicht die Daevas. Beide dachten zuerst dies: die Yazatas freuen sich eines am andern, als ob sie Menschen wären (wir können dasselbe Glück geniessen). Dann verrichteten sie ihre erste Handlung, indem sie gingen (der Versuch zu gehen war das erste was sie thaten). Dann assen sie, und sprachen zuerst dieses Wort: Ahura Mazda hat Wasser und Erde und Pflanzen und Thiere und Sterne und Mond und Sonne und alle Annehmlichkeiten, welche aus Reinheit hervorgehen, Wurzel und Frucht (d. i. insgesammt) geschaffen. Dann kam ihnen die Opposition in die Herzen und verfinsterte ihre Gedanken, worauf sie sprachen: Angra Mainyu hat Wasser und Erde und Pflanzen und Thiere und die übrigen Dinge geschaffen. Als dies lügenhafte Wort gesprochen, war es nach dem Willen der Daevas gesprochen. Angra Mainyu genoss dadurch die erste Freude über sie. Durch dieses lügenhafte Wort wurden sie beide Sünder, ihre Seelen (sind) bis zum zukünftigen Leben in der Hölle. Sie gingen 30 Tage nach Speise aus und kleideten sich in Kleider von Blättern.“

DER BUNDEHESH: Herausgegeben, transcribirt, übersetzt und mit Glossar versehen von Ferdinand Justi, Leipzig 1868, S. 19f [1]

Mashya zeugte mit Mashyai weitere sieben Menschenpaare, darunter das Paar Siyamek und Siyameki. Sie wurden die Eltern von Haoshyangha und von Fravak und Fravakai und diese sind die Urahnen aller 15 Menschenrassen bzw. Völker.

Durch die bösen Daevas begannen die Menschen Fleisch zu essen und standen seitdem auch unter dem Einfluss des Bösen. Dadurch gelang es Angra Mainyu, sich ihrer zu bemächtigen. Er verführte sie, gegen das Gebot ausdrückliche Gebot Ahura Mazdas, den ersten Gedanken zu denken. Dadurch verfielen sie dem Tod. Dennoch verblieben sie auch weiterhin unter dem Schutz der guten Fravashis, die ihre Schutzengel und zugleich wesenhafte Gedanken waren.

In der Endzeit der Welt, Frasho-Kereti, wird zuerst Gayomart, dann Mashya und Mashyai und dann auch alle anderen Menschen im physischen Leib auferstehen.