Mayavi-rupa-Körper

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mayavi-rupa-Körper (aus Sanskrit माया, māyā, „Illusion, Zauberei“; wörtl. „das große Nichtsein“ und रुपा, Rūpa, „Form“), auch Illusions-Leib oder Manifestationskörper genannt, ist ein temporärer Astralleib, den sich nur der Adept willentlich und voll bewusst aus dem Mentalleib bilden kann (Lit.: GA 88, S. 253) und durch den er zeitweise auf dem Astralplan sichtbar und wirksam werden kann. Er wird durch Gedanken aus astralem Stoff gebildet und daher auch als «Gedankenkörper» bezeichnet. Seine Form entspricht den Zwecken, die der Adept durch ihn verwirklichen will. Ist die Arbeit auf dem Astralplan beendet, löst sich der Illusionskörper wieder auf und der Adept kehrt auf den Mentalplan zurück. In besonderen Fällen kann der Mayavi-rupa-Körper auch unbewusst von nicht eingeweihten Menschen als Astralprojektion gebildet werden. Wenn man etwa sehr intensiv an einen anderen Menschen denkt, dann kann der Mayavi-rupa-Körper dieser Person, wenn sie dafür empfänglich ist, erscheinen, ohne dass einem das selbst bewusst wird[1]. Gelegentlich wird der Mayavi-rupa-Körper auch mit der Erscheinung des Doppelgängers in Zusammenhang gebracht[2][3].

"Was wir sehen, ist der physische Körper, er gehört dem Mineralreich an, aber durch Prana, das Lebensprinzip, lebt er auch in der Äthersphäre der Pflanzenwelt, er hat seinen Ätherkörper; und weiter lebt er auch durch die Empfindung in der Astralwelt, in seinem Astralkörper, und durch vernünftige Vorstellung in der mentalen Welt, durch das Kama-Manas-Prinzip. Der Mensch besitzt in der niederen Welt vier Körper mit den Prinzipien. Aber er hängt auch mit der höheren Welt zusammen, da er dort seinen Ursprung hat. Er kann seinen Mentalkörper ausbilden und von der Vorstellung des Einzelnen und Vielen zur Idee des Typus vordringen, er kann den Kausalkörper entwickeln und zur höheren Welt der Dreiheit Manas-Budhi-Atma emporsteigen. In der Budhi-Sphäre wird er seine Gedanken aus astralem Stoff formen, den Mayavi-rupa-Körper schaffen können, wird leben und wirken aus seiner Kausalseele, selbst Schöpfer sein und wieder eins werden mit der Gesamtheit. Diese obere Dreiheit, zu der der Mensch sich emporentwickeln muß, ist aber in Wahrheit tief in ihm verborgen vorhanden, sie liegt seinem Wesen zugrunde, er muß sie nacheinander befreien - «Wie oben, so unten»." (Lit.: GA 88, S. 173)

Anmerkungen

  1. Helena Petrovna Blavatsky, Collected Writings vol. XII (Wheaton, IL: Theosophical Publishing House, 1980), 706.
  2. "M.C. Every country in the world believes more or less in the "double" or doppelganger. The simplest form of this is the appearance of a man's phantom, the moment after his death, or at the instant of death, to his dearest friend. Is this appearance the mayavi rupa?
    H.P.B. It is; because produced by the thought of the dying man.
    M.C. Is it unconscious?
    H.P.B. It is unconscious to the extent that the dying man does not generally do it knowingly; nor is he aware that he so appears. What happens is this. If he thinks very intently at the moment of death of the person he either is very anxious to see, or loves best, he may appear to that person. The thought becomes objective; the double, or shadow of a man, being nothing but the faithful reproduction of him, like a reflection in a mirror, that which the man does, even in thought, that the double repeats. This is why the phantoms are often seen in such cases in the clothes they wear at the particular moment, and the image reproduces even the expression on the dying man's face. If the double of a man bathing were seen it would seem to be immersed in water; so when a man who has been drowned appears to his friend, the image will be seen to be dripping with water. The cause for the apparition may be also reversed; i.e., the dying man may or may not be thinking at all of the particular person his image appears to, but it is that person who is sensitive. Or perhaps his sympathy or his hatred for the individual whose wraith is thus evoked is very intense physically or psychically; and in this case the apparition is created by, and depends upon, the intensity of the thought. What then happens is this. Let us call the dying man A, and him who sees the double B. The latter, owing to love, hate, or fear, has the image of A so deeply impressed on his psychic memory, that actual magnetic attraction and repulsion are established between the two, whether one knows of it and feels it, or not. When A dies, the sixth sense or psychic spiritual intelligence of the inner man in B becomes cognizant of the change in A, and forthwith apprises the physical senses of the man, by projecting before his eye the form of A, as it is at the instant of the great change. The same when the dying man longs to see some one; his thought telegraphs to his friend, consciously or unconsciously along the wire of sympathy, and becomes objective. This is what the "Spookical" Research Society would pompously, but none the less muddily, call telepathic impact."
    ON ASTRAL BODIES, OR DOPPELGANGERS. Abgerufen am 4.10.2013.
  3. Mayavi-Rupa (Sanskrit). This is a compound of two words: mayavi, the adjectival form of the word maya, hence "illusory"; rupa, "form"; the mayavi-rupa or thought-body, or illusory-body, a higher astral-mental form. The mayavi can assume all forms or any form, at the will of an Adept. A synonymous philosophical term is protean soul. In Germany medieval mystics called it the doppelganger. There is a very mystical fact connected with the mayavi-rupa: the Adept is enabled to project his consciousness in the mayavi-rupa to what would seem to the uninitiated incredible distances, while the physical body is left, as it were, intranced. In Tibet this power of projecting the mayavi-rupa is called hpho-wa.
    Gottfried de Purucker: Occult Glossary [1]

Literatur

  1. Rudolf Steiner: Über die astrale Welt und das Devachan, GA 88 (1999), ISBN 3-7274-0880-4 pdf pdf(2) html mobi epub archive.org rsarchive.org
Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks