Erdatmosphäre

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gliederung der Erdatmosphäre

Die Erdatmosphäre (von griech. ἀτμός atmós „Dampf“ und σφαῖρα „Kugel“) ist die in in verschiedene Schichten gegliederte Gashülle der Erde und geht etwa in einer Höhe zwischen 400 km und 1000 km in die Exosphäre über. Die Atmosphäre der Erde enthält heute in Volumenprozent bezogen auf die trocken, wasserfreie Luft etwa 78,084 % Stickstoff (N2), 20,946 % Sauerstoff (O2) und 0,934 % Argon (Ar), weiters auch noch Aerosole und Spurengase, insbesondere Kohlenstoffdioxid (CO2) mit derzeit 0,04 %, nach Wasserdampf der Hauptverursacher des Treibhauseffekts, Methan (CH4), Ozon (O3), Fluorchlorkohlenwasserstoffe, Schwefeldioxid (SO2) und Stickstoffverbindungen[1]. Der wechselnde Gehalt von Wasserdampf in der Atmosphäre, die Luftfeuchtigkeit, von etwa 0 bis 4 % Vol. ist neben der Energiezufuhr durch die Sonneneinstrahlung hauptverantwortlich für die Entstehung der Wetterphänomene.

Der mittlere Luftdruck beträgt auf Meereshöhe unter Normbedingungen (0° C) 101 325 Pa = 101,325 kPa = 1 013,25 hPa ≈ 1 bar.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Carbon Dioxide Information Analysis Center