Streufrucht

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Streufrucht, Springfrucht oder Öffnungsfrucht ist eine Frucht, die sich nach der Fruchtreife öffnet und auf diese Weise ihren Samen direkt freigibt und verbreitet. Überwiegend sind Streufrüchte mehr- oder vielsamig. Die Öffnung der Fruchtblätter erfolgt meist durch Turgor- oder Quellungskräfte.[1] Die Verbreitung erfolgt über Wind, Wasser und anderes.

Reife Mohnkapsel setzt ihren Samen durch Windbewegung frei.[2]

Zu den Streufrüchten gehören

  • Kapselfrüchte, mehrsamig, mehrere Fruchtblätter
  • Schoten, mehrsamig, oberständiger Fruchtknoten mit zwei Fruchtblättern, Öffnung an Verwachsungsnaht
  • Balgfrüchte, mehrsamig, oberständiger Fruchtknoten mit einem Fruchtblatt, Öffnung an der Bauchnaht
  • Hülsenfrüchte, meist mehrsamig, oberständiger Fruchtknoten mit einem Fruchtblatt, Öffnung an Bauch- und Rückennaht

Siehe auch

Literatur

  • Matthias Baltisberger, Reto Nyffeler, Alex Widmer: Systematische Botanik. Einheimische Farn- und Samenpflanzen. 2013, 4. Aufl., Zürich: vdf, S. 83

Einzelnachweise

  1. Lexikon der Biologie im Spektrum-Verlag. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  2. Erläuterungs-PDF in Dorner-Verlag. Abgerufen am 31. Mai 2017.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Streufrucht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.