Sambhoakaya

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sambhoakaya (skrt., auch Sambhoyakaya, Saṃbhogakāya = Leib der Vollendung, Freudenkörper, oder Körper der Glückseligkeit) wird der verklärte Leib eines Buddha bezeichnet, nachdem er durch die Erleuchtung (Bodhi) zur Buddha-Würde aufgestiegen ist und nun mit seinem Bewusstsein bis auf den Nirvanaplan hinaufreicht. Er muss von nun an nicht mehr in einer irdischen Inkarnation wiedergeboren werden. Alles, was er zuvor als Bodhisattva nur dadurch hatte, dass er bis in seinen Ätherleib hinein von einem Erzengelwesen durchdrungen war, ist nun zu seiner eigenen menschlichen Fähigkeit geworden, die sich bis hinunter zum physischen Leib ausdrückt. In den Worten Rudolf Steiners handelt es sich um "denjenigen Leib, den sich ein solches Wesen bildet, den es an sich hat, und in welchem es alles, was es in sich hat, im physischen Leibe zum Ausdruck bringt; diesen Leib nennt man den "Leib der Vollendung", Sambhoyakaya." (Lit.: GA 114, S. 72) Der Sambhoakaya als solcher kann aber nur von Menschen wahrgenommen werden, die durch ihre Einweihung über einen höheren Grad hellsichtiger Fähigkeiten verfügen, die die Inspiration mit einschließen. Das geistige Wahrnehmungsvermögen reicht dann bis zum Devachan hinauf. Der Sambhoakaya erscheint dann als verklärter Lichtleib (→ Taborlicht) ähnlich dem, wie er bei der Verklärung Christi auf dem Berg Tabor beschrieben wird.

"1 Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg.2 Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht. 3 Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm. 4 Petrus aber fing an und sprach zu Jesus: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so will ich hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine. 5 Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören! 6 Als das die Jünger hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und erschraken sehr. 7 Jesus aber trat zu ihnen, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht! 8 Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesus allein. 9 Und als sie vom Berge hinabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Ihr sollt von dieser Erscheinung niemandem sagen, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist." (Mt 17,1 LUT)

Das Eingehen Buddhas in das Nirvana ist dasselbe wie die Verklärung, er beendet aber damit seine Wirksamkeit, während die des Christus damit eigentlich erst beginnt.

Siehe auch

Literatur

  1. Rudolf Steiner: Das Lukas-Evangelium, GA 114 (2001)
Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.