Personale Medizin

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die personale Medizin (auch: personale Heilkunde; eng. person-centered medicine) ist ein modernes ganzheitliches medizinisch-psychosomatisches Konzept, das gleichermaßen die Person des Patienten wie auch des Arztes und ihr wechselseitiges Verhältnis zueinander in den Mittelpunkt stellt. Nicht zu verwechseln damit ist die personalisierte Medizin, die vor allem auf einer auf die individuelle physiologische Konstitution abgestimmten Pharmakotherapie beruht.

Den theoretischen Hintergrund der praktischen Anwendungen bilden philosophische, anthropologische und tiefenpsychologische Erwägungen und eine Heilkunde auf naturwissenschaftlicher Basis. Darüber hinaus spielt auch die Kulturanalyse und -kritik eine wesentliche Rolle. Nach ihrem Selbstverständnis ist die personale Medizin durch ihre methodisch-wissenschaftliche Vorgehensweise „zuallererst Schul- und in keinerlei Hinsicht Para- oder Alternativmedizin.“[1]

„Personale Medizin ist Heilkunde von Personen für Personen. Sie umfasst Ärzte ebenso wie Patienten, die im Medizinalsystem Handelnden ebenso wie die von ihnen Behandelten. Eine solche Form der Medizin bezieht die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Pflegenden mit ein und verändert Ätiologie-Modelle und diagnostisch-therapeutische Gepflogenheiten. Auch die ökonomischen Dimensionen werden von einer Personalisierung der Medizin berührt...“

Gerhard Danzer: Personale Medizin, S. 7

Entwicklung und Hintergrund der personalen Medizin

1989 führte Prof. Dr. Burghard F. Klapp (1945-2016) die integrierte Psychosomatik an der Charité in Berlin ein. Darauf abbauend wurde ab 1990 gemeinsam mit Klapp bis 2014 das Konzept der personalen Medizin führend von dem deutschen Arzt und Psychologen Prof. Dr. Gerhard Danzer (* 1956) entwickelt, der heute als Chefarzt an der Klinik für Psychosomatik an den Ruppiner Kliniken in Neuruppin tätig ist und eine Praxis für Integrierte Psychosomatik und Psychotherapie an den Ruppiner Kliniken leitet.[2]

2003 baute Danzer an den Ruppiner Kliniken die Medizinische Klinik C mit Schwerpunkt Psychosomatik auf und etablierte dort bis 2019 die integrierte Psychosomatik, die parallel zur Entwicklung an der Charité zur personalen Medizin überging. 2006 gründete er einen eigenständigen psychosomatischen Konsilbereich am Sankt-Josefs-Krankenhaus Potsdam und entwickelte auch dort die integrierte Psychosomatik in Theorie und Praxis zur personalen Medizin weiter.

Das 2019 an der Ostseeküste in Dassow gegründete private Klinikum Schloss Lütgenhof bezog von Anfang an die Konzepte der Psychotherapie, der integrierten Psychosomatik und der personalen Medizin mit ein.

Die philosophischen Ansätze der personalen Medizin gründen sich vor allem auf die Existenzphilosophie, Lebensphilosophie und Phänomenologie. Weiters sollen die in der Medizin implizit vorausgesetzten anthropologischen Annahmen ins Bewusstsein gehoben werden. Aus tiefenpsychologischer Sicht soll auch das Unbewusste berücksichtig werden, insbesondere auch was die wechselseitige Beziehung zwischen Arzt und Patient betrifft. Bezüglich der Kulturanalyse und - kritik sieht Danzer einen humanistisch und skeptizistisch ausgerichteten Ansatz als zielführend an und verweist dabei insbesondere auf Francis Bacon, Jean-Jacques Rousseau, Ludwig Feuerbach, Max Stirner, Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud und Max Horkheimer.

Methodik

Biperspektivische Simultandiagnostik

Die personale Medizin stützt sich auf die biperspektivische Simultandiagnostik, die den Menschen ganzheitlich betrachtet und sowohl erklärend seine somatisch-biologischen als auch verstehend seine seelisch-geistigen Aspekte zu erfassen sucht. Viktor von Weizsäcker (1886-1957), der als Begründer der Psychosomatik gilt, hat das mit der Metapher einer Drehtür veranschaulicht, die gleichsam den somatisch-biologischen mit dem davon getrennten seelisch-geistigen „Raum“ verbindet. Im Idealfall bewegen sich Arzt und Patient gemeinsam in beiden Räumen.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerhard Danzer: Personale Medizin, S. 7
  2. Ruppiner Kliniken, MVZ II „Alte Schwimmhalle“. Eingesehen am 9. April 2014.
Quelle: Personale Medizin - Artikel im DocCheck Flexikon , abgerufen am 9. April 2020.