Omikron

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Omikron (griechisches Neutrum Όμικρον, „kleines O“, kurz gesprochen, [vergleiche auch Omega]; Majuskel Ο, Minuskel ο) ist der 15. Buchstabe des griechischen Alphabets und hat nach dem milesischen System den Zahlwert 70.

Herkunft

Das Zeichen kommt vom phönizischen Konsonanten Ajin, dem die Griechen den Vokalwert „o“ gaben. Es ist einer der wenigen Buchstaben, bei denen die Griechen den semitischen Buchstabennamen nicht übernahmen. Später erweiterten die Griechen ihr Alphabet um mehrere Zusatzbuchstaben, von denen der letzte das Omega (griechisch: großes O) war. Aus dem Omikron entwickelte sich über die etruskische Schrift das lateinische O, bei dem dann der griechische Buchstabenname wegfiel.

Verwendung

In der Mathematik wurde ein großes O (LaTeX: O) von Paul Bachmann 1894 zur Beschreibung der Größenordnung einer Funktion verwendet. Heute ist das Zeichen als eines der Landau-Symbole bekannt und wird bisweilen als Omikron aufgefasst.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Omikron – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


 Wiktionary: Omikron – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Omikron aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.