Kindermord in Bethlehem

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung des Bethlehemitischen Kindermords in der barocken Krippe von Gutenzell

Als Kindermord in Bethlehem (traditionell auch Bethlehemitischer Kindermord) bezeichnet die christliche Tradition die in der Weihnachtsgeschichte des Matthäusevangeliums (MtEU) überlieferte Tötung aller männlichen Kleinkinder in Bethlehem, die von König Herodes dem Großen angeordnet worden sei, um den – wie ihn der Evangelist nennt – neugeborenen König der Juden, Jesus von Nazaret, zu beseitigen. Eine Mehrheit der Herodes-Biographen und „wahrscheinlich eine Mehrheit der Bibelforscher“ halten das Ereignis für fiktiv.[1][2]

Biblische Darstellung

Das zweite Kapitel des Matthäusevangeliums (MtEU) berichtet im Rahmen der Erzählung von der Geburt Jesu Christi in Bethlehem über die Verehrung des Neugeborenen durch Sterndeuter (später fälschlich bezeichnet als die Heiligen Drei Könige) aus dem Osten. Dort heißt es:

„Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Bethlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen.“

Mt 2,1–2 EU

Mt 2 erzählt davon, dass der herrschende König Herodes „erschrickt“ und die Schriftgelehrten Israels befragt, wo diese Geburt stattgefunden habe. Diese nennen Bethlehem als Geburtsort. Bethlehem gilt als Stadt Davids, dem Gott verheißen hatte, sein Nachkomme werde auf ewig den Thron erben (2 Sam 7,16 EU). Damit schlägt Matthäus den Bogen zum ersten Kapitel, in dem die Abstammung Jesu über Josef auf David zurückgeführt wird (Mt 1,1–17 EU), und zitiert den Propheten Micha (Mi 5,1 EU). Für Herodes ist ein Thronanwärter, der sich auf eine Abstammung von David beruft, gefährlich. Dementsprechend gibt er den Sterndeutern den Auftrag, nachzuforschen, dann zurückzukommen und Bericht zu erstatten, vorgeblich, um ihm selbst huldigen zu können. (Mt 2,8 EU) Die Sterndeuter finden das neugeborene Kind Jesus in Bethlehem, werden aber durch einen Traum davor gewarnt, wieder zu Herodes zu gehen (Mt 2,12 EU). Auch Josef wird in einem Traum von Gott gewarnt und aufgefordert, das Land zu verlassen und mit seiner Frau Maria und dem Kind nach Ägypten zu fliehen (Mt 2,13–15 EU). So entgeht Jesus dem Zorn des Herodes:

„Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig und er ließ in Bethlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte.“

Mt 2,16 EU

Matthäus sieht darin ein Zitat des Propheten Jeremia als erfüllt an:

„Damals erfüllte sich, was durch den Propheten Jeremia gesagt worden ist: Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin.

Mt 2,17–18 EU

Die zwei Jesusknaben

Hauptartikel: Die zwei Jesusknaben
Die große Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn im Sternbild Fische im Jahr 7 v. Ch., wie sie am 12. November Blick Richtung Süden am Himmel Jerusalems aussah. Sie wird vielfach als der Stern von Bethlehem gedeutet.

Rudolf Steiner enthüllte in seinen im September 1909 in Basel gehaltenen Vorträgen über das Lukas-Evangelium erstmals das Geheimnis, dass um die Zeitenwende nicht nur einer, sondern zwei Jesusknaben in Bethlehem geboren worden sind, der nathanische und der salomonische Jesus, die beide dem Geschlecht Davids entstammen. Einer näheren Betrachtung zeigt sich sehr deutlich, dass in den Evangelien zwei sehr unterschiedliche Geburtserzählungen gegeben werden. Die Geburtserzählung im Matthäus-Evangelium weicht deutlich von der des Lukas-Evangeliums ab; außerdem sind auch die Geschlechtsregister, die in beiden Evangelien angeben sind - und die im jüdischen Kulturkreis für gewöhnlich sehr gewissenhaft gepflegt wurden - wesentlich voneinander abweichend.

„Es gab innerhalb des althebräischen Volkes das David-Geschlecht. Diejenigen, welche wir die «davidischen Geschlechter» nennen, leiteten sich alle auf ihren Stammvater David zurück. Sie können es nun aus der Bibel ersehen, daß David zwei Söhne hatte, Salomo und Nathan (2. Samuelis 5, 14). Zwei Geschlechterfolgen, die salomonische Linie und die nathanische Linie, stammen also von David ab. Wenn wir daher die Zwischenglieder unberücksichtigt lassen, können wir sagen: In der Zeit, als unsere Zeitrechnung beginnt, sind in Palästina vorhanden die Nachkommen sowohl der salomonischen Linie wie auch der nathanischen Linie des davidischen Geschlechtes. Und es lebt als ein Nachkomme aus derjenigen Linie, die wir die nathanische Linie des davidischen Geschlechtes nennen, ein Mann unter dem Namen Joseph in Nazareth. Er hat zu seiner Gemahlin eine Maria. Und es lebt ein Nachkomme der salomonischen Linie des David-Geschlechtes in Bethlehem, der auch Joseph heißt. Es ist nicht weiter wunderbar, daß da zwei Menschen leben aus dem Geschlechte Davids, welche beide Joseph heißen, und daß beide mit einer Maria, wie sie die Bibel nennt, vermählt sind. Wir haben also zwei Elternpaare im Beginne unserer Zeitrechnung in Palästina; beide tragen die Namen Joseph und Maria. Das eine Elternpaar führt seine Abkunft auf die salomonische Linie des Geschlechtes David zurück, das heißt auf die «königliche Linie»; das andere Elternpaar, dasjenige in Nazareth, führt seine Abkunft zurück auf die nathanische Linie, das heißt auf die «priesterliche Linie» [...] Dieses Elternpaar aus der nathanischen Linie ging damals, als das Kind geboren werden sollte, von Nazareth nach Bethlehem - wie Lukas sagt — «zur Schätzung» (Lukas 2, 4-5). Das schildert uns das Geschlechtsregister des Lukas-Evangeliums.

Das andere Elternpaar, das gar nicht in Nazareth ursprünglich wohnte - man muß die Evangelien nur wörtlich nehmen - , lebte in Bethlehem, und das wird uns geschildert von dem Schreiber des Matthäus- Evangeliums (Matthäus 2, 1). Die Evangelien schildern immer die Wahrheit - man braucht gar nicht zu klügeln - , und die Menschen werden durch die Anthroposophie schon wieder dahin kommen, die Evangelien wörtlich zu nehmen. Diesem Elternpaar der salomonischen Linie wird ein Kind geboren, das auch Jesus heißt. Dieses Kind hat auch eine mächtige Individualität innerhalb seines Leibes. Aber dieses Kind hatte zuerst eine andere Aufgabe - die Weisheit der Welt ist tief -, dieses Kind sollte nicht dazu berufen sein, dem astralischen Mutterleibe die jugendfrischen Kräfte abzugeben, sondern es war dazu berufen, dasjenige der Menschheit zu bringen, was man nur bringen kann, wenn man eine reife Seele ist. Dieses Kind wurde durch alle Kräfte, die dabei in Betracht kamen, so gelenkt, daß es die Verkörperung jener Individualität sein konnte, die einstmals in Persien den Ahura Mazdao gelehrt hat, die einstmals ihren Astralleib abgeben konnte an Hermes und ihren Ätherleib an Moses und die wiedererschien als der große Lehrer des Pythagoras, als Zarathas oder Nazarathos, der große Lehrer im alten Chaldäa: es ist keine andere Individualität als die Zarathustra-Individualität. Die Ichheit des Zarathustra wurde wiederverkörpert in dem Kinde, von dem uns der Matthäus-Evangelist erzählt, daß es geboren wurde von einem Elternpaare Joseph und Maria, welches aus der königlichen Linie, aus der salomonischen Linie des davidischen Geschlechtes stammte und ursprünglich schon in Bethlehem wohnte.

So finden wir bei Matthäus den einen Teil der Wahrheit, bei Lukas den anderen Teil der Wahrheit. Wörtlich müssen wir beide nehmen, denn die Wahrheit der Welt ist kompliziert.“ (Lit.:GA 114, S. 92f)

Von dem Besuch der durch den Stern von Bethlehem geführten Weisen aus dem Morgenland und von dem durch Herodes dem Großen (* um 73 v. Chr.; † vermutlich im März 4 v. Chr. in Jericho) angeordneten Kindermord, vor dem der salomonische Jesus nur durch die Flucht nach Ägypten gerettet werden konnte, berichtet nur das Matthäusevangelium. Der Stern von Bethlehem wird, neben einigen anderen astronomisch-astrologischen Deutungen, mit einer große Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn im Sternbild Fische in Zusammenhang gebracht, die in den Jahren 7 bis w:6 v. Chr. stattfand. Die historisch bzw. astronomisch fassbaren Indizien sprechen dafür, dass der salomonische Jesus bereits deutlich vor der Zeitenwende geboren wurde.

Eine gleichartige Erzählung findet sich im Lukas-Evangelium nicht. Nach Angabe Rudolf Steiners wurde der der nathanische Jesus des Lukas-Evangeliums erst einige Zeit nach dem salomonischen Jesus geboren, als der bethlehemitische Kindermord bereits vorüber war.

Schätzungen des Ausmaßes

Während die griechische Liturgie 14.000 ermordete Knaben nennt und mittelalterliche Autoren bis zu 144.000 Opfer annahmen, sprachen spätere Theologen (Joseph Knabenbauer, August Bisping) aufgrund der anzunehmenden Größe des Ortes Bethlehem zu biblischen Zeiten nur noch von etwa sechs bis zwanzig erschlagenen Kindern.[3]

Frühe Rezeption

Codex Egberti, fol. 15v: Der Bethlehemitische Kindermord (Meister des Registrum Gregorii)

Ältestes Zeugnis für die Rezeption des biblischen Berichts vom Bethlehemitischen Kindermord ist eine Predigt des Bischofs Optatus von Mileve aus der Zeit um 360. Auch Augustinus († 430) und Caesarius von Arles († 542) rühmen die kindlichen Märtyrer, denen es vergönnt war, nicht nur als Zeugen für Jesus, sondern stellvertretend für ihn zu sterben.

Der Codex Egberti (10. Jahrhundert) enthält eine der ältesten bildlichen Darstellungen des Kindermordes.

Mögliche Belege für den Kindermord

Matthäus’ Geschichte ist in keinem anderen Evangelium zu finden, und auch der jüdische Historiker Josephus erwähnt sie in seinen ca. 94 n. Chr. entstandenen Jüdischen Altertümern nicht. Die meisten modernen Herodes-Biographen lehnen die Geschichte als Erfindung ab.[4] Der klassische Historiker Michael Grant erklärte zum Beispiel: „Die Geschichte ist nicht Geschichte, sondern Mythos oder Volkskunde.“[5]

Neben dem Bericht des Matthäus gibt es jedoch eine wohl unabhängige Überlieferung, die immerhin einen Hinweis auf diesen Kindermord geben könnte. Um 400 n. Chr. zählt nämlich der römische Philosoph Ambrosius Theodosius Macrobius in seiner Schrift Saturnalia etliche Bonmots des Kaisers Augustus, darunter eines in der Situation, dass ihm berichtet worden war, Herodes, der König der Juden, habe alle Knaben in Syrien unter dem Alter von zwei Jahren töten lassen.[6] Da Macrobius kein Christ, sondern neuplatonischer Heide war, kann sich sein Bericht über die Äußerung des Augustus kaum auf Matthäus stützen,[7] darf also als eigenständiger Beleg gelten.[8]

Das Lukas-Evangelium (2,2 EU) erwähnt, dass Jesus während der ersten römischen Volkszählung in Judäa auf die Welt kam. Die erste nachweisbare Provinzzählung unter Publius Sulpicius Quirinius in der Provinz Judäa fand jedoch erst im Jahr 6 n. Chr. statt, also ein Jahrzehnt nach dem Tod des Herodes. Zu dessen Lebzeiten war Judäa noch nicht Teil der römischen Provinzial­ordnung.

Ähnlichkeiten in der Mythologie

Etliche Exegeten (Ausleger) gehen von einem mythologischen Motiv des Kindermords anlässlich der Ankunft eines heiligen Königs aus. Hierbei werden aber ausschließlich Quellen der im 19. Jahrhundert beliebten germanischen, griechischen sowie indischen Traditionen rezipiert. Der Umgang mit diesen Quellen steht in der neueren Forschungsdiskussion unter starker Kritik.[9] So soll Kamsa, König von Mathura, versucht haben, das Aufwachsen Krishnas zu verhindern, indem er etliche Kinder hinschlachten ließ. Auch dem mythischen König Arthur (Artus) war von Merlin geweissagt, einst würde ihn ein an einem 1. Mai geborenes Kind ablösen. Darum ließ er alle zur fraglichen Zeit geborenen Kinder edler Herkunft, die als Prinzen in Frage kamen, einsammeln und auf ein Schiff verfrachten, das auf hoher See versenkt wurde. Ein weiteres Beispiel bietet die griechische Mythologie: Laios, der König von Theben, will seinen Sohn Ödipus umbringen lassen, um einem Orakelspruch zu entgehen. Wie in solchen Geschichten üblich, nützte weder Arthur noch Laios ein solches Aufbegehren gegen das Schicksal; denn sowohl Mordred im Falle Arthurs als auch Ödipus entkamen glücklich und wurden aufgezogen.

Sind die vorgenannten Motive rein phänomenologisch vergleichbar, so könnte ein im Alten Testament berichteter Kindermord als Vorlage gedient haben: Der Pharao ließ alle neugeborenen Knaben der Israeliten töten. Allerdings war hier das Motiv nicht die Ausschaltung eines persönlichen Konkurrenten, sondern die demographische Schwächung eines versklavten Volkes. Damals entging Mose dem Kindermord.

Fest der Unschuldigen Kinder

Altar der Unschuldigen Kinder in der Basilika Altötting

Die römisch-katholische, anglikanische und orthodoxe Kirche begehen das Fest der unschuldigen Kinder. Im Evangelischen Gottesdienstbuch ist er als besonderer Gedenktag der Kirche verzeichnet. Das Fest erscheint im Sacramentarium Leonianum und 505 in einem liturgischen Kalender aus Nordafrika. Der Festtag differiert heute in den verschiedenen Konfessionen:

Brauchtum

In den Jahren 680/81 wurde das Festum puerorum auf dem 6. Ökumenischen Konzil verboten, weil sich dieses Fest der Kinder mit einem „Narrenfest“ verbunden hatte, das möglicherweise in der Tradition orientalischer Narrenkönige, römischer Saturnalien und eventuell auch keltischer Tiervermummung stand. Dieses Brauchtum erfreute sich unter Laien großer Beliebtheit. Er wurde trotz kirchlicher Verbote weiterhin mit Narrenspielen wie der „Eselsmesse“ begangen.

Die Reformation schaffte diesen Brauch ab, in den meisten katholischen Gegenden Deutschlands starb er im 18. Jahrhundert aus. Allerdings hält sich bis heute in Teilen Österreichs der Brauch, Kinder an diesem Tag die Erlaubnis zu erteilen, den Erwachsenen durch Rutenschläge Glück und Gesundheit fürs kommende Jahr zu wünschen. Beim Schlagen, genannt „Schappen“, sagen dabei die Kinder Verse auf und erhalten als Dank von den gesegneten Erwachsenen kleine Geschenke oder Geld. In der Steiermark und in Kärnten sind folgende Verse gebräuchlich:

„Frisch und g’sund, frisch und g’sund,
Lang leben und g’sund bleibe
und a glücklichs Neujahr!

Frisch und g’sund, frisch und g’sund
long lebm und g’sund bleibm
nix klunzn und nix klogn
bis i wieda kum schlogn!“

oder im Klagenfurter Raum:

„Schapp Schapp frisch und gsund,
lång lebn gsund bleibn,

Wünsch a glücklichs neigs johr,
nix klunzn nix klågn,
bis i wieda kum schlågn!“

In der Oststeiermark ist folgender Spruch üblich:

„Frisch und g’sund, Frisch und g’sund
ganzes Jahr pumperlg’sund,
gern geb’n, lang leb’n, glückselig sterb’n,
Christkindl am Hochaltar,
des wünsch i dir zum neuen Jahr.“

In der Obersteiermark (Bezirk Judenburg, Murau usw.) ist folgender Spruch üblich:

„Frisch und g’sund, Frisch und g’sund
laung leb’n, g'sund bleib’n
nix glunz’n, nix klog’n,
bis i wiederkumm schlog’n
s Christkind’l am Hocholtor,
wünscht a guat’s neix Joahr!“

In einigen Regionen Bayerns hielt sich dieser als „Fetzeln“ benannte Brauch bis ins 20. Jahrhundert; der 28. Dezember erhielt mitunter die volkstümliche Bezeichnung „Fetzeltag“.

In Spanien und Teilen Lateinamerikas hat er sich dagegen bis heute gehalten. Dort ist der Día de los Santos Inocentes der Anlass, seine Mitmenschen zu veräppeln, wie man es in Deutschland, Frankreich, Italien und in den angelsächsischen Ländern am 1. April zu tun pflegt. Dies steht in Zusammenhang mit der Mehrdeutigkeit des Adjektivs inocente, was nicht nur „unschuldig“, sondern auch „naiv“ oder „dumm“ heißen kann. Aus diesem Grunde trat angeblich auch die spanische Verfassung erst am 29. Dezember 1978 in Kraft, einen Tag später als ursprünglich vorgesehen.

Am Fest der Unschuldigen Kinder wurde bis ins Mittelalter hinein in Klosterschulen der Jüngste für einen Tag auf den Stuhl des Abtes gesetzt, ein Brauch, der sich im Mittelalter (etwa seit dem 13. Jahrhundert) dann allerdings auf den Nikolaustag verschob.

Ebenfalls im Mittelalter wurden die Kinder am Nikolaustag (6. Dezember) oder am Tag der unschuldigen Kinder (28. Dezember) beschenkt; die Bescherung am Heiligabend bzw. am ersten Weihnachtsfeiertag, wie sie heute üblich ist, gab es damals noch nicht.

Heute ist es in vielen Gemeinden der römisch-katholischen Kirche Brauch, am oder um den Gedenktag der Unschuldigen Kinder die Kinder zu segnen. Das Benediktionale bietet dazu ein eigenes Formular.

Widmungen

Unter anderem ist ihnen die Kapelle der Unschuldigen Kindlein in München geweiht. Siehe auch: Church of the Holy Innocents.

Neben der Geburtskirche in Bethlehem liegt die Grotte der Unschuldigen Kinder.[10]

Der Bethlehemitische Kindermord in der Kunst

Dieses Bildmotiv wurde immer wieder von zahlreichen Malern aufgegriffen.

Spätantike und Mittelalter

Mosaik in Santa Maria Maggiore in Rom

In der frühchristlichen Kunst tritt das Motiv selten auf, so zum Beispiel in den Mosaiken von Santa Maria Maggiore in Rom.

Die mittelalterliche Kunst stellt es häufiger dar, etwa im Egbert-Codex, im Kanzelrelief von Sant’Andrea in Pistoia, gestaltet von Giovanni Pisano, sowie auf einem Fresko von Giotto di Bondone in der Cappella degli Scrovegni in Padua.

Renaissance und Barock

Auch in der Renaissance- und Barockmalerei kommt das Motiv häufiger vor, unter anderem bei Fra Angelico, Lucas Cranach dem Älteren, Pieter Lastman und Guido Reni.

Das Thema wurde im übertragenen Sinn auch von Pieter Bruegel dem Älteren gestaltet, mit Bezug auf die Gräueltaten der spanischen Besatzer gegen die Niederländer im 16. Jahrhundert – siehe Der Bethlehemitische Kindermord.

Von Peter Paul Rubens beziehungsweise aus seiner Werkstatt stammen drei Werke zu diesem Thema:

  • Das Massaker der Unschuldigen, auch Kindermord von Bethlehem genannt, wurde 1609/11 gemalt. Bei einer Versteigerung im Londoner Auktionshaus Sotheby’s wurde es am 10. Juli 2002 für die damalige Rekordsumme von 76,7 Millionen US-Dollar versteigert (siehe auch Liste der teuersten Gemälde). Es hängt heute in der Art Gallery of Ontario.
  • Der bethlehemische Kindermord in der Alten Pinakothek in München entstand um 1638 auf Eichenholz mit einem Format von 198,5 × 302,2 cm.
  • Der bethlehemische Kindermord aus Rubens’ Werkstatt im Format von 162,5 × 232 cm ist seit 1902 im Besitz der Königlichen Museen in Brüssel.[11]

Siehe auch

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Bethlehemitischer Kindermord - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema

Quellen

  1.  Paul L. Maier: "Herod and the Infants of Bethlehem". In: In Summers, Ray; Vardaman, Jerry (eds.). Chronos, Kairos, Christos II: Chronological, Nativity, and Religious Studies in Memory of Ray Summers.. 1998, ISBN 978-0-86554-582-3, S. 170-171.
  2.  Michael Grant: Herod the Great. 1971, ISBN 978-0-07-024073-5.
  3. „Holy Innocents“ in der Catholic Encyclopedia (englisch, inkl. Literaturangaben, auf dem Forschungsstand von 1913)
  4.  Arnold Hugh Martin Jones: The Herods of Judaea. 1967, S. 155.
  5.  Michael Grant: Herod the Great. 1971, ISBN 978-0-07-024073-5.
  6. Weil dabei auch Herodes’ eigener Sohn umgebracht worden sei, soll Augustus gesagt haben: „Bei Herodes ist es besser, sein Schwein zu sein als sein Sohn.“ Macrobius: Saturnalia 2, 4, 11: Melius est Herodis porcum esse quam filium. – Ins Griechische übersetzt, ergibt sich aus den Vokabeln für Schwein und Sohn (im Akkusativ hŷn wikt:el:ὗς und hyión wikt:ὑιὸς) ein Wortspiel.
  7. So eingeschätzt von Theo Mayer-Maly: Rechtsgeschichtliche Bibelkunde. Böhlau, Wien u. a. 2003, S. 17–19 – anders als von Hermann Bengtson.
  8. Theodor Zahn: Grundriß der Geschichte des Lebens Jesu. Hänssler, Holzgerlingen 1999 (Nachdruck der Ausgabe von 1928, nun mit einer Einführung von [[w:Armin Daniel Baum|]], S. 47.) – Zum Schweigen des Josephus: „Neben dem, was Josephus über diese Zeit berichtet, war die Tötung der wenigen Knaben unter 2 Jahren in einem Städtchen wie Bethlehem kaum der Rede wert.“
  9. Richard King: Orientalism and Religion.
  10.  Erhard Gorys: Heiliges Land. 1. Auflage Auflage. Dumont, Köln 1996, ISBN 3-7701-3860-0, S. 426.
  11. Königliche Museen der Schönen Künste
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Kindermord in Bethlehem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.